Mehr Nähe in Beziehungen durch Lösen der Mutter-Kind-Symbiose

Mehr Nähe in Beziehungen durch Lösen der Mutter-Kind-Symbiose

By am Jun 23, 2017 in Aus meiner Arbeit | 2 Kommentare

Wie du „ganz du selbst“ bleiben kannst und weder zu dem Kind in dir, noch deiner eigenen Mutter wirst. Als Basis für Nähe in Beziehungen.

Barbara kam zu mir, weil sie sich im Kontakt mit ihrer Mutter oft abgeschnitten, gelähmt, wütend und wie als kleines Kind fühlte. Gleichzeitig hat sie eine eigene kleine Tochter und merkt auch hier, dass sie sich im Kontakt mit ihrer Tochter oft lieblos, getrennt fühlte und manchmal sogar aggressiv wurde.

Sie kam auf mich zu, weil sie sich von der Symbiose mit ihrer Mutter lösen wollte.

Barbara, ihr Name ist verändert und sie hat mir erlaubt von ihrer Geschichte zu erzählen, ist eine junge Mutter, hat studiert und ist verheiratet.

Zu ihr als Kind (Achtung, ev. Trigger mit körperlicher Gewalt):

Sie selbst hat als Kind von ihrer Mutter, wie auch von ihrem Vater,  über Jahre körperliche Gewalt erlebt. Es gab Schläge, vor allem von ihrer Mutter, zum Teil auch mit dem Kochlöffel. Sie erfuhr permanente Ablehnung, Unverständnis und vor allem eine subtile Bedürftigkeit der eigenen Mutter. Trotzdem war äußerlich der Schein einer guten Familie gewahrt. 

Aufstellung mit dem Anliegensatz (n. Franz Ruppert):

Ich unterstützte Barabara mit der Methode der „Anliegenaufstellung nach Prof. Franz Ruppert“ hier am Telefon, kombiniert mit Coaching und Beratungsgesprächen.

Ihr Anliegensatz war:

„Ich möchte bei mir bleiben im Kontakt zu meiner Mutter“.

Sie wählte als ersten Anteil das Wort „mir“ aus und legt es als Kissen ein paar Meter vor sich hin. Ich fragte nach ihren Gefühlen, wie es ihr vor dem Anteil „mir“ nun geht. Sofort fühlt sie sich sehr klein, überwältigt, eine große Trauer – bis sie gar nichts mehr fühlte.

Sie fühlt auch eine Enge im Hals, Angst und sich bedroht.

Ich bat sie, ein wenig zurück zu gehen, und wieder ihre Füße zu spüren….jetzt veränderte sich ihre Wahrnehmung und sie spürte, wie sie im „mir“ – Anteil erst sich selbst als Kind und dann ihre Mutter erkannte und ihre Mutter ihr gleichzeitig auch unendlich leid tat.

Sie wollte helfen und ihre Mutter beschützen.

Hier zeigt sich schon die starke Vermischung, Symbiose, gleich von mehreren Anteilen, die sich in ihrem „mir“ – Anteil zeigen:

 1.) Sie selbst als Kind, überflutet und zutiefst traurig – und auch die Angst, und hier wissen wir gar nicht genau, ist es ihre Angst vor der drohenden Gewalt? Oder ist es die Angst der Mutter, die mit großer Wahrscheinlichkeit selbst ein Gewalttrauma in sich trägt (sonst würde eine Mutter ihr Kind nicht schlagen…)

2.) Die eigene Mutter mit ihren Gefühlen und auch als Person erscheint – hier ist ganz klar die Symbiose mit der Mutter zu erkennen, der eigene „mir“ – Anteil lässt sich nicht mehr klar von der Mutter abgrenzen…es ist „eins“ geworden…eine Symbiose, die bis heute anhält

3.) Sie selbst als Erwachsene kann nicht klar bei sich bleiben, sie „verliert“ sich in ihrem kindlichen – Trauma – Ich und

4.) es zeigt sich eine Überlebens-Ich-Persönlichkeit mit dem „Helfen und Retten“ wollen.

 

Ist das alles in dem Kissen und diesem symbolischen „mir“ Anteil zu erkennen?

Ja! –  es lassen sich ganz klar solche Zusammenhänge erkennen. Natürlich gehe ich mit all diesen Vermutungen auch achtsam in Rücksprache mit Barbara, die sich in allem wieder findet.

Die Verwirrung und die Vermischung, die wir hier sehen – ist eine Folge von Bindungs- und Gewalttrauma, die Barbara als Kind aushalten und überleben musste.

Ich unterstütze sie weiter klar und liebevoll, auch übers Telefon, den Bezug zur Gegenwart wieder zu finden.  Durch das Fühlen der Füße,  des eigenen Körpers, des Raumes wo sie steht, war sie ganz bald wieder voll da.

So dass wir in Ruhe das Erlebte miteinander reflektieren und besprechen können. Für sie waren die Zusammenhänge, auch sehr verständlich und logisch. Sie erzählte auch, dass sie alle Gefühle kannte und auch ihre Rolle als „Helferin und Retten wollen“.

 

Das Verständnis für die Zusammenhänge gibt dir Stabilität!

Dieses Verständnis, was sich nun bei Barbara, schon nach diesem einen Schritt einstellt, erleichtert und beruhigt sie spürbar. Sie wird dadurch klarer und kommt sich gleichzeitig mitfühlend näher.

Dies fördert ihre eigene Bindung und gesunde Ich-Entwicklung.

Barbara erkannte durch die Aufstellung und unser Gespräch, dass der Kontakt mit ihrer Mutter für sie als Kind verwirrend und traumatisierend war, und das sie erstmal noch stabileren Kontakt und Bindung zu sich selbst braucht. Damit sie bei sich bleiben kann, auch wenn sie ihrer Mutter begegnet.

 

Das Lösen der Mutter-Kind- Symbiose

Das Lösen aus einer bestehenden Symbiose mit  der eigenen Mutter (oder Vater) als Erwachsener geschieht über die eigene Bindung mit uns selbst. Das können wir lernen.

Die Bindung mit uns selbst ist die Basis für mehr Nähe in Beziehungen.

.

Barbara hat inzwischen schon viele schöne und nahe Moment mit ihrem Kind. Die Aggression und ihr Getrenntsein im Kontakt mit ihrem Kind sind verschwunden. Sie kann nun ihr Muttersein viel mehr genießen. Es gibt noch das „Switchen“ im Kontakt mit der eigenen Mutter und dazu haben wir weitere Termine vereinbart.

Gerne bin ich bei Fragen zu diesem Prozess und Themen für dich da. Ruf mich einfach an oder schreib mir, persönlich oder unter den Artikel – ganz wie du magst.

von Herzen Sabine

Mein Angebot zu meinem 10jährigen Jubiläum – Hurra!!!:

„Ganz Frau Sein – Aufstellungs -Workshop am Ammersee“ – Themen wie: „mehr Nähe in Beziehungen – guten Kontakt lernen“, „Partnerwahl & gesunde Liebe erkennen“ und „Erfüllend, weibliche Sexualität leben“ bekommst du im Kreis von Frauen mit mir klar, offen und mit all meiner Liebe & Erfahrung angeboten. Mehr dazu hier – ich freu mich auf dich, Sabine

 

 

 

    2 Kommentare

  1. Endlich weiß ich, warum mir der Kontakt zu meinem Sohn so schwer fiel. Danke für die Erklärung. Habe seit Jahrzehnten Schuldgefühle, weil ich keine wirkliche Nähe zu meinem Kind fühlen konnte. Interessant ist, dass ich gerade in den letzten Tagen gedacht habe, dass es an der Zeit ist, mit dir zu arbeiten. Dieser Artikel schneit also keineswegs zufällig in mein Leben. Danke

    Kornelia

    26. Juni 2017

    • Und ich wollte schon soooo lange diesen Artikel schreiben, liegt mir genau dieses Thema
      sehr am Herzen!
      vielen Dank für dein Feedback und wenn du magst, schreib mir per Eamil oder ruf mich an.

      herzlichst, Sabine

      Sabine

      26. Juni 2017

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen